Schwarze Dichtmasse am Wohnwagen entfernen

von Michael

Der neue Wohnwagen steht vor der Tür und plötzlich quillt Dichtmasse aus den Fugen. Guter Rat ist teuer und die Frage wie soll man die schwarze Dichtmasse am Wohnwagen entfernen, steht im Raum. Ist dies ein Mangel und wie bekommt man diese Dichtmasse wieder ab?

Vorweg die gute Nachricht, es ist alles so, wie es sein soll! Bei der Dichtmasse handelt es sich um eine flexible Masse, die in den Fugen des Wohnwagens oder des Reisemobiles für einen fachgerechten Abschluss sorgt. Du musst also nicht die schwarze Dichtmasse bis auf das letzte Stückchen entfernen.

Doch erstmal gehen wir der schwarzen Dichtmasse nach

Was ist diese und woraus ist diese Dichtmasse? Denn nur wenn man weiß, womit man es zu tun hat, kann man die richtigen Schritte für die Entfernung einleiten. Einfach abreißen sollte man diese nämlich nicht.

Es handelt sich um eine kunststoffartige Dichtmasse des Herstellers Deaklin mit dem Namen Dekaseal 8869, die bei dem Bau von Wohnwagen und Reisemobilen eingesetzt wird. Besonderes Merkmal ist die Elastizität über lange Zeiträume hinweg. Sie sorgt dafür, das Wasser aus den baubedingten Fugen draußen gehalten wird und so das Innere des Wohnwagens auch nach mehreren 10.000 km auf der Straße trocken bleibt.

Warum quillt diese schwarze Dichtmasse nach draußen?

Beim Bau das Reisemobils oder Wohnwagen wird diese Masse großzügig in die Fugen und Stoßkanten eingebracht. Sobald die Teile zusammengesetzt wurden, wird Druck auf diese Stellen ausgeübt und die Dichtmasse dringt nach außen. Bei neuen Fahrzeugen tritt dies sehr oft auf und ist absolut normal.

Insbesondere an den Kederleisten treten durch das Vorzelt hohe Punktbelastungen auf, die immer wieder neue Dichtmasse nach außen drücken. Auch dies ist normal und ein Zeichen für eine funktionierende Dichtung.

Wie kann ich die schwarze Dichtmasse am Wohnwagen entfernen?

Manchmal quillt leider zu viel Dichtmasse nach außen und verklebt beispielsweise den Keder vom Vorzelt und macht das Einziehen des Vorzeltes sehr schwer. Auch sieht diese schwarze Dichtmasse unansehnlich aus. Mit etwas Geschick lässt sich der überschüssige Teil der Dichtmasse problemlos entfernen.

Wichtiges vorweg:

Das Entfernen der schwarzen Dichtmasse sollte mit Vorsicht und Augenwerk geschehen. Sonst wird der Wohnwagen oder das Reisemobil an dieser Stelle undicht und Wasser kann eindringen.

Nötiges Werkzeug:

Kunststoff-Spachtel oder ein ähnliches scharfes und doch nicht scharfes Werkzeug.

Vorgehensweise:

Mit dem Kunststoff-Spachtel, wird die hervorquellende schwarze Dichtmasse abgetrennt. Du fährst mit dem Spachtel an der Kederleiste entlang. So schneidest du auf dem Metall der Leiste entlang und trennst die Dichtmasse von der restlichen Masse ab. Jetzt kann die Masse entfernt werden, ohne diese aus der Fuge zu ziehen.

Zum entfernen bietet sich ein stabiles Klebeband aus dem Malerbereich an. Folglich wird dieses auf die zu entfernende Dichtmasse aufgebracht und stückweise abgezogen. Fertig.

Danach kann man noch dreckige Stellen am Wohnwagen mittels Karosseriereiniger o.ä. behandelt werden. Doch Vorsicht, bei diesen Ätzenden Lösungen. Die entfernen nicht nur die schwarze Dichtmasse, sondern auch gerne Aufkleber und Farben vom Fahrzeug.

Was tun, wenn man zuviel der schwarzen Dichtmasse entfernt hat?

Manchmal kommt es vor, dass die Dichtmasse zu großzügig abgenommen wurde und die Dichtung beschädigt wurde. In diesem Fall muss mit neuer Dichtmasse das entstandene Loch aufgefüllt werden.

You may also like

Hinterlasse einen Komentar