Das Zelt mit Heringen richtig in der Erde befestigen

von Michael

Auch das Camping entwickelt sich weiter. So sind in den letzten Jahren immer mehr Lösungen für das Befestigen von Zeltschnüren aufgekommen. Aus diesem Grund stellt sich für viele Camper die Frage, wie man das Zelt mit Heringen richtig in der Erde befestigen soll. Bleibt man der Tradition der Heringe und Zeltnadeln treu, oder nutzt man den Akkuschrauber für Wurmis und Peggy Pegs? In diesem Guide erfährst du, was wie funktioniert.

Der Stellplatz für den Wohnwagen, das Reisemobil oder das Zelt bestimmt die Wahl des Herings. Jeder Hering ist für einen oder mehrere Bodenarten geeignet. Er danach stellt sich die Frage nach einem klassischen oder modernen Herings.

Gras

Grüne Grasflächen gehören zu den beliebtesten Untergründen beim Camping. Gras ist eine anspruchsvolle Pflanze, die gerne einen nährstoffreichen Boden hat, der wenige Steine und Äste oder Wurzeln enthält. In so einem Boden können Heringe leicht eingeschlagen werden und bieten den Zeltschnüren ordentlich halt.

Für Grasböden eignen sich halbrunde Heringe oder aus Kunststoff. Letztere sind besonders beliebt, da sie recht stabil und langlebig sind.

Stein

Steinige Böden machen dem Camper das Leben gerne schwer. In diesem Böden lauern unliebsame Hinternisse gerne an den Stellen, wo der Hering unbedingt rein muss. Speziell in Ländern wie Kroatien sind steinige Untergründe die Regel und bedürfen spezieller Heringe.

Für Steinböden eignen sich dünne Heringe für felsige Böden. Durch ihren geringen Querschnitt finden die Heringe nahezu immer eine Lücke im Boden und sorgen für einen sicheren Stand des Zeltes.

Sand

In der Heide findet sich meistens sandiger Untergrund. Genauso auf Campingplätzen mit Dünenlage. Diese Untergründe nehmen jeden Hering leicht auf und lassen diesen auch schnell wieder los, wenn der falsche Hering genutzt wurde.

Für sandige Böden eignen sich halbrunde Heringe und selbige aus Kunststoff. Bei Stellplätzen in der Düne oder mit besonders feinem Sand empfehlen sich Heringe aus Holz oder Metall mit breitem Profil.

Waldboden

Campingplätze in Wäldern liefern im Sommer Schatten und bringen und näher an die Natur. Für den Hering liefert dieser Boden einen guten Halt. Beim einschlagen der Heringe sollte jedoch darauf geachtet werden, keine Wurzel zu beschädigen.

Für waldige Böden eignen sich Heringe aus Kunststoff oder Nylon.

Kiesel

Man könnte meinen, ein Stellplatz an einem Fluss mit einer hohen Dichte an Kieseln stellt die größten Probleme beim Camping dar. Kiesel sind durch ihre Form recht beweglich und weichen dem Hering gut aus ohne den Halt zu vernachlässigen.

Für Böden mit hohen Kieselgehalt eignen sich halbrunde Universal-Heringe mit etwas mehr Spitze.

Heringe nach Typ zur richtigen Befestigung

Um das Zelt mit Heringen richtig in der Erde befestigen zu können, findest du hier eine Auflistung der zu den Böden passenden Heringe fürs Camping.

Universalhering

Geeignet für folgende Böden: Gras, Sand, Wald und Kiesel

Kunststoff-Hering

Geeignet für folgende Böden: Gras, Sand, Wald

Felsboden-Hering

Geeignet für folgende Böden: Steinboden

Sandboden-Hering

Geeignet für folgende Böden: Sandboden, Düne

Für Liebhaber des Akkuschraubers

Der Akkuschrauber ist beim Camping ein sehr beliebtes Werkzeug. Er hilft beim herunter kurbeln der Stützen an Wohnwagen oder Reisemobil und bei Reparaturen. Seit einigen Jahren gibt es mit schraubbaren Heringen einen weiteren Einsatzbereich. Die Hersteller Wurmi und Peggi Peg haben Heringe für verschiedene Böden entwickelt, die mit dem Akkuschrauber in den Boden gedreht werden können. Diese funktionieren hervorragend und machen das Leben des Campers einfacher. Abgesehen von den Grundsatzdiskussionen mit den Nachbarn zum Thema Glamping und Tellerkopfschrauben.

You may also like

1 Kommentieren

Camping Anfänger? 10 Dinge die in den Wohnwagen müssen 16. Juni 2021 - 16:26

[…] Heringe für welchen Zweck geeignet sind, erfährst du in unserem […]

Antworten

Hinterlasse einen Komentar