Gasgrill mit 30 oder 50 mbar

von Michael

Sobald für den Wohnwagen oder das Reisemobil ein Gasgrill angeschafft werden muss, steht die Frage Gasgrill mit 30 oder 50 mbar kaufen im Raum. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen 30 und 50 mbar? Das erfährst du in diesem Artikel.

Warum gibt es überhaupt 30 oder 50 mbar im Camping? Dazu ein historischer Exkurs. Bis in die 1990er-Jahre wurden in Deutschland die Gasanlagen von Wohnwagen und Reisemobilen mit 50 Millibar (mbar) ausgestattet. Erst dann wurde mit der Umrüstung auf 30 Millibar (mbar) begonnen. In anderen europäischen Ländern ist der Gasdruck von 30 mbar schon viel länger standard.

Warum musst du diese Unterscheidung beachten?

Gerne werden ältere Wohnmobile oder Wohnwagen wieder fit gemacht. Hier heißt es aufpassen, denn diese haben meistens eine Gasanlage mit 50 Millibar verbaut. Wenn diese noch in Ordnung ist, muss kein Umbau auf 30 Millibar vorgenommen werden. Das nennt sich Bestandsschutz.

Gaskocher und Gasgrill sind in der Regel jüngeren Baujahres oder werden grade erst im Geschäft gekauft. Diese haben im Campingbedarf 30 mbar und können nicht an einer 50 mbar Anlage betrieben werden. Andere Gasgrills für den heimischen Garten werden in Deutschland mit 50 mbar verkauft. Hierfür benötigt man einen Gasdruckregler, der von 50 mbar auf 30 mbar herunter regelt.

Gasgrill mit 30 oder 50 mbar am Wohnwagen betreiben

Fassen wir zusammen, der Wohnwagen mit einem Baujahr ab Mitte der 1990er Jahre verfügt über eine 30 mbar Anlage. Wenn an diesem Fahrzeug eine Gas-Außensteckdose montiert ist, kann dort kein Grill oder Kocher mit 50 mbar betrieben werden. In diesem Fall muss die Gasflasche aus dem Wohnwagen genommen werden und dann der Druckminderer des Gasgerätes direkt angeschlossen werden. Will man sich dies ersparen, muss ein Adapter zum Umwandeln des Drucks am Grill angeschlossen werden.

Infografik Gasgrill mit 30 oder 50 mbar betreiben

Haben Gasgrills mit 30 mbar weniger Power als mit 50 mbar?

Kurz gesagt, Nein. Die Gasdüsen bei Geräten mit 30 mbar arbeiten mit mehr Volumenstrom. Es geht mehr Gas durch die Leitung. Dies bedeutet: die Düsen sind größer als bei einem Gerät mit 50 mbar und die Leistung ist somit vergleichbar.

Achtung: Was passiert beim Anschluss von 50 mbar an 30 mbar Anlagen?

Geräte mit 50 mbar an einer 30 mbar Anlage, führen zu einer geringeren Leistung des Gerätes. Der Grill hat nicht genug Power. Anders herum besteht Gefahr! Ein Grill mit 30 mbar an einer 50 mbar Gasanlage, wie bei älteren Wohnwagen, kann zu einer Überhitzung führen. Ein Brand oder gar eine Explosion sind im schlimmsten Fall möglich.

Fazit

Kaufe dir besser einen neuen Grill oder Gaskocher mit 30 mbar und sorge für die richtigen Druckminderer. Ansonsten heißt es, campen, grillen und Spaß haben. Lies hier, Wenn du wissen willst, welcher Gasgrill-Typ du bist. kann

You may also like

Hinterlasse einen Komentar